9. September 2002
Tofino
Wetter: grusig, regen
Gefahrene KM: 42

Als wir heute gegen 09.00 h aufwachten und aus dem Fenster guckten, erkannten wir gleich, dass dies ein gemütlicher Tag wird. Das Wetter zeigte sich heute von seiner schlechtesten Seite. Nach einem anderen Frühstück als bisher, es gab Müsli und mit Käse gefüllte Brötchen, entschlossen wir uns doch ein wenig durch das Land zu ziehen. Als erstes besuchten wir den Radar Hill. Leider war fast nichts zu sehen, der Nebel war zu dicht. Jedoch konnten wir klar das gemeine Colabüchschen erkennen, dass zu dieser Jahreszeit umherzieht?. Nach kurzer Fahrt gelangten wir zum Pfad, der uns zur Long Beach führte. Der Pfad schlängelte sich erst durch einen Regenwald, bevor man an den Strand gelangt. Am Strand angekommen merkten wir gleich, dass die Flut bereits eingesetzt hatte. Schon bald konnten wir einen toten Seeigel finden, der zwischen dem felsigen Lawagestein lag. Gemütlich sassen wir einen Moment auf einem grossen Stück Holz, dass es ans Land gespült hat und sahen dem Treiben der offenen See zu. Zurück in Tofino schlenderten wir ein wenig dem Hafen entlang, bis wir ein Internetcafe fanden. Der Versuch unsere Mailbox zu checken blieb aber aus, da ein grauer Panter vor uns an der Reihe war und einige Mühe bekundete. Bei mir war es Tin Cup und bei Sascha ein Nickerchen während den nächsten 2 h, danach sehnten wir uns nach einer Mahlzeit. Wiederum bei einem Bier, dass wir im lokalen Pub zu uns nahmen beendeten wir diesen Tag. Bis aufs Wetter ist Tofino ein sehr schönes Dörfchen.

Pesche